scott-walker.de

Aktuelle Zeit: Fr 23. Okt 2020, 04:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Nashville West - Same
BeitragVerfasst: Do 7. Jan 2016, 17:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 31. Aug 2010, 11:05
Beiträge: 1324
Nashville West - Same

War es nun eine Supergroup?
Denn in dieser sehr kurzlebigen Band waren durchaus hochkarätige Musiker von Rang und Namen vertreten. Liest man zum Beispiel die Namen Clarence White und Gene Parsons, klar, dann denkt man unweigerlich an die letzte Ausgabe der Byrds.
Doch bevor die beiden Musiker dort als offizielle und feste Bandmitglieder aufschlugen, waren sie unter anderem Bestandteil dieser Band, von Nashville West. Oft wird darüber diskutiert, wer denn nun den Country Rock erfunden habe und welche Platte nun die erste des Genres gewesen sei. Sicherlich wird die hier vorliegende oft unterschlagen worden sein, dabei leisteten die vier Musiker ebenfalls Pionierarbeit bei der Neugestaltung.

Gemeinhin wird die Meinung vertreten, das erste Country Rock-Album der Musikgeschichte sei das 1968 veröffentlichte "Sweetheart Of The Rodeo" von den Byrds gewesen.
Nun gut, zuvor im Jahr gab es allerdings bereits die Platte "Safe At Home" der International Submarine Band mit Gram Parsons oder auch "Roots" der Everly Brothers wäre denkbar, auch "Sounds Of Goodbye" von The Gosdin Brothers , aber letztlich war es zuvor Nashville West mit diesen Live-Aufnahmen aus dem Jahr 1967.
Doch scheidet es grundsätzlich aus dem Kreis der Kandidaten der Alben aus, weil eine Erstveröffentlichung erst 1978 stattfand. Schade, es reichte im Übrigen auch leider nur für dieses eine Album.

Diese Band entstand aus den Castaways und den Kentucky Colonels, außerdem kannte man sich von verschiedenen Sessions für das Label Bakersfield International Productions.
Damals war auch jene Zeit, als Parsons und White den String Bender entwickelten, ein Gerät, das den Sound der Gitarre verändern sollte. Und gerade White machte sich neben seiner Virtuosität auf der Akustischen mit dieser Innovation für die E-Gitarre einen Namen und kreierte seinen unverwechselbaren Sound, zusätzlich unterstrichen durch den Einsatz des String Benders, durch den die Gitarre nahe an den Effekt einer Pedal Steel herankam.
White setzte der Band letztlich auch ein Denkmal durch das später mit den Byrds eingespielte und bekannt gewordene Instrumental "Nashville West".

Neben diesem Instrumental, das in großem Umfang die spätere Version vorweg nimmt, finden sich noch der eine oder andere Klassiker, zum Beispiel "Mental Revenge" von Mel Tillis oder jene typischen Songs von Gib Guilbeau mit einem leichten Cajun-Anstrich darunter (z. B. "Sweet Susannah"), aber auch solche bekannten Titel wie "Green Green Grass Of Home" oder "By The Time I Get To Phoenix" wurden auf besondere Weise interpretiert.
"Ode To Billy Joe", seinerzeit ein Hit für Bobby Gentry, halte ich ebenfalls für sehr gelungen. Es ist schon klasse, wenn White seine Gitarre 'aufheulen' ließ und damit seinen ganz persönlichen Stil präsentierte.

Neben üblichen Mustern des Bakersfield-Sounds finden sich hier somit auch einige Elemente von Popular-Musik wie auch leichtem Blue Eyed Soul in sehr zurückgenommener Stimmung ("Ode To Billie Joe") - sehr 'laid back' in der Stimmung, mit dem stets federnden Schlagzeug von Gene Parsons.
Die Musik macht auf jeden Fall Spaß, so locker und unkompliziert wie sie vorgetragen wird. Gelegentliche Schwachpunkte sehe ich jedoch in dem nicht immer treffsicheren Gesang und der Rock'n'Roll war auch nicht unbedingt der Band sicherstes Metier (z. B. bei "Memphis"), das man schon besser interpretiert gehört hat.
Dennoch ist mit dem Erscheinen dieser Platte für mich ein weiterer und wichtiger Meilenstein in der Darstellung der Entwicklung des Country Rock geschaffen worden.

Nach der Veröffentlichung im Jahre 1978 erschien 1997 die CD mit Bonustracks.
Bedingt durch den Umstand, dass die Musik zu diesem Album in einem Club mit zwei Mikrofonen aufgezeichnet wurde, dürfen wir hier keine Hi-Fi-Qualität erwarten, aber so schlecht ist der Klang dann auch wieder nicht, dass allein der historische Hintergrund entscheidend für einen Kauf der Platte wäre.
Das Magazin Guitar Player erklärte das Album übrigens für »One of the top 20 Essential Country albums of all time«.

Clarence White (guitar, vocals)
Gene Parsons (drums, vocals, harmonica (?))
Gib Guilbeau (guitar, vocals)
Wayne Moore (bass, vocals)


01:Nashville West (Intro/Instrumental) [Clarence White, Gene Parsons] (0:41)
02:Mental Revenge [Mel Tillis] (3:37)
03:I Wanna Live [John D. Loudermilk] (3:14)
04:C C Rider [Traditional] (3:56)
05:Sweet Susannah [Gib Guilbeau] (2:35)
06:Green, Green Grass Of Home [Curly Putman] (4:30)
07:Love Of The Common People [John Hurley, Ronnie Wilkins] (3:09)
08:Tuff & String (Intermission Theme) [Gary S. 'Flip' Paxton] (0:31)
09:I Washed My Hands In Muddy Water [Joe Babcock] (2:23)
10:Greensleeves [Traditional] (3:23)
11:Ode To Billy Joe [Bobbie Gentry] (3:43)
12:Mom & Dad's Waltz [Lefty Frizzell] (3:22)
13:Louisiana Rains [Gib Guilbeau] (2:34)
14:Sing Me Back Home [Merle Haggard] (3:14)
15:Columbus Stockade Blues [Traditional] (4:13)
16:Memphis [Chuck Berry] (3:27)
17:By The Time I Get To Phoenix [Jimmy Webb] (5:04)
18:Nashville West (Reprise/Instrumental) [Clarence White, Gene Parsons] (2:03)


Wolfgang


Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de